Die Kunst, mit Kunststoff zu arbeiten

Apr 17, 2019 Alle

Sandra Malej macht bei „Mahle Filtersysteme Austria GmbH“ in St. Michael eine Doppellehre in „Kunststoffformgeber/Werkzeugbautechnik“. Für die kreative 16-Jährige der perfekte Job. Vor allem, weil sie schon viel weiter denkt.

Kreativ sein, herumtüfteln, mit den eigenen Händen etwas herstellen. Das passt einfach zu Sandra Malej.

So richtig bewusst geworden ist ihr das allerdings erst bei den Schnuppertagen, die sie als 14-jährige Schülerin zum Industrieunternehmen „Mahle Filtersysteme Austria GmbH“ in St. Michael führten. „Da durften wir ein wenig schweißen, feilen und mit Kunststoffen arbeiten, und ich habe gemerkt: Das taugt mir richtig gut!“

Kunststoff und Metall

Insofern ist es nur konsequent, dass Sandra Malej mittlerweile bei Mahle im ersten Lehrjahr steht. Sie wird hier vier Jahre lang im Doppelberuf „Kunststoffformgeber/Werkzeugbautechnik“ ausgebildet, das ist eine erweiterte Fassung des Kunststofftechnikers. Konkret bedeutet das: Sandra erlernt die Herstellung von Kunststoffmodulen genauso wie das Bauen von entsprechenden Werkzeugen und Anlagen.

Lehrwerkstätte zum Üben

Und das von der Pike auf, wie man so schön sagt. In der Lehrlingswerkstätte geht’s für die neuen Lehrlinge erst mal darum, ein Gespür für Kunststoffe und Metall zu bekommen. „Bis jetzt habe ich viel gefeilt und Techniken gelernt wie Kunststoff-Schweißen, Drehen oder Fräsen“, erzählt Sandra. Am Anfang wird alles von Hand gemacht, damit das Hantieren mit dem Stoffen und Werkzeugen in Fleisch und Blut übergeht. Teils stehen hier auch Mini-Versionen der richtigen Produktionsmaschinen, damit die Lehrlinge das technische Handling erlernen.

Doppellehre mit Matura

Sandras erste Fertigungsprodukte sind Gebrauchsgegenstände aus verschiedenen Kunststoffen: Bunte Plastikbecher, Flaschenöffner, Eiskratzer. Nach absolvierter Doppellehre wird sie die Fertigung von Abdeckungen für Motorhauben oder Ölfiltermodule verantworten und große computergesteuerte Maschinen und Roboter programmieren. Und da Sandra die Variante „Lehre mit Matura“ gewählt hat, stehen ihr nach der Lehrzeit sämtliche Ausbildungswege und Aufstiegsmöglichkeiten offen. Zum Lernen bekommt sie einen Tag pro Woche frei.

Die Hälfte Mädchen

„Geduld sollte man sicher haben. Und gerne mit Metall und Kunststoff arbeiten“, meint die 16-Jährige auf die Frage nach Berufsvoraussetzungen. Das technische Grundverständnis hat Sandra von klein auf in der Hobbywerkstatt ihres Vaters mitbekommen. Und das nötige handwerkliche Geschick liegt ihr zweifellos im Blut. Weshalb sie sich als Mädchen auch nie von den technischen Aspekten dieses Berufs stoppen ließ. Außerdem: Die Hälfte der Mahle-Lehrlinge in diesem Bereich sind Mädchen.

Bewerbungen sind noch möglich

Weitere Lehrlinge für den Doppelberuf „Kunststoffformgeber/Werkzeugbautechnik“ werden übrigens im September 2019 bei Mahle aufgenommen. Die Bewerbungsfrist für interessierte Jugendliche läuft nur noch kurze Zeit. Bei Interesse: Einfach bewerben! Die nötigen Kontaktdaten findest du natürlich im Bewerbungsbereich von www.inLehre.at. Alles Gute für deine Bewerbung!

Broschüre über die 10 beliebtsten Industrie-Lehren

Mehr über Aufgaben, Einsatzgebiete, Verdienst- und Karrieremöglichkeiten als Kunststoff- und Werkzeugbautechniker findest Du in unserer Broschüre „Die 10 wichtigsten Lehrberufe der Industrie“.

Berufsbilder Lehrline

Beitrag teilen!
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn Sie hier klicken, wird der Button aktiv und Sie können Ihre Empfehlung teilen. Schon beim Aktivieren werden Daten an Dritte übertragen.